headerbild
Logo RefBeJuSo

Bezirk Thun - Aktuell

Vorläufig in der Schweiz aufgenommene Personen sollen grundsätzlich nicht reisen dürfen – auch nicht im Schengen-Raum. Das hat der Ständerat beschlossen. Das Hilfswerk Heks kritisiert den Entscheid.

Weiterlesen

Seit Montag gilt unter anderem in Restaurants die Zertifikatspflicht. Nicht so in den Kirchen. Dort kann der Gottesdienst bis 50 Personen ohne Zertifikat gefeiert werden. Dabei müsste die Kirche sich gerade jetzt solidarisch zeigen, findet Ethiker Frank Mathwig.

Weiterlesen

Gottesdienste, inkl. Abdankungen, die in Innenräumen stattfinden, sind von der Covid-Zertifikatspflicht ebenfalls betroffen. Dank dem Einsatz der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) und der Schweizer Bischofskonferenz gilt die Zertifikatspflicht für religiöse Veranstaltungen aber erst bei mehr als 50 Teilnehmenden, statt wie bei anderen Veranstaltungen ab mehr als 30 Teilnehmenden.

Weiterlesen

Die Affäre um ihren ehemaligen Präsidenten Gottfried Locher kommt die reformierte Kirche teurer zu stehen als gedacht. Lochers Ehefrau kämpft derweil um die Ehre ihres Mannes – und wird von der Synode demonstrativ ignoriert.

Weiterlesen

Die Stadt Thun nimmt den Tag der Demokratie am 15. September zum Anlass, Jugendliche für die politische Beteiligung zu motivieren.

Weiterlesen

Die Synodalen fordern ein stärkeres Zeichen für afghanische Flüchtlinge als der Rat der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz. Sie überweisen eine entsprechende Resolution.

Weiterlesen

Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Ehe und Trauung für gleichgeschlechtliche Paare ist ein Glossar herausgekommen. Es wurde vom Thinktank «Sexualität im kirchlichen Kontext» des Arbeitskreises für Zeitfragen der Reformierten Kirchgemeinde Biel zusammengestellt.

Weiterlesen

Während der Bundesrat noch zuwartet, setzen die reformierten Landeskirchen weiterhin auf Masken und Abstand statt auf ein Zertifikat. Niemand soll aus dem Gottesdienst ausgeschlossen werden.

Weiterlesen

Eine Statistik zeigt, wie viele Menschen in der Schweiz 2020 Opfer von Menschenhandel wurden. Die Dunkelziffer dürfte laut Beratungsstellen aber weitaus höher sein.

Weiterlesen